blank blank
blank
blank Suchen blank
blank blank
blank
blank Atmo Bild
blank
blank

Wir über uns

blank linie grau
blank
blank

Kinder und Jugendliche wachsen heute wie selbstverständlich mit den Angeboten digitaler Unterhaltungsmedien auf und nutzen v.a. Computer- und Videospiele oft ohne Vorbehalte – den verantwortungsvollen Umgang mit diesen müssen aber auch sie lernen. Viele Erwachsene begegnen insbesondere Computer- und Videospielen mit Skepsis oder lehnen sie ganz ab. Es fehlt an Wissen und eigenen Erfahrungen mit virtuellen Spielwelten. Aus dieser Unkenntnis erwachsen Vorurteile und Unsicherheiten. Erziehende machen sich Sorgen, weil sie nicht wissen, was Kinder und Jugendliche eigentlich spielen und erleben, wenn sie in virtuelle Welten eintauchen. Eine digitale Kluft zwischen den Generationen ist feststellbar, die dazu führt, dass den jungen Gamern, die bisweilen nicht in der Lage sind, virtuelle Spielwelten kritisch zu hinterfragen, die medienpädagogische Begleitung durch die Erziehenden fehlt.



Spielraum stellt sich vor

Spielraum wurde Ende 2006 an der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der Fachhochschule Köln eingerichtet und entwickelte sich zur festen Institution, die von Beginn an den medienpädagogischen Diskurs im Kontext Computer- und Videospiele maßgeblich mit strukturiert und gestaltet hat.

Spielraum versteht sich und agiert als Netzwerker, als kompetenter Diskussionspartner und Vermittler zwischen den Spielinteressen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und den Sorgen, Bedenken und Einschätzungen von Erziehenden.

Spielraum setzt auf eine kritische, konstruktive und kreative Auseinandersetzung mit dem Thema und Gegenstand „Games“. Im Fokus stehen der Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis, die Entwicklung von Best-Practice-Angeboten, die Bereitstellung von kostenlosen Materialien, der Ausbau und die Stärkung des Netzwerkes, die Versachlichung der Diskussion über Games und die Aus- und Weiterbildung von Multiplikatoren, Studierenden, pädagogischen Fachkräften, Eltern und Peers.

Spielraum geht zurück auf eine gemeinsame Initiative des Instituts für Medienforschung und Medienpädagogik der FH Köln und der Unternehmen Electronic Arts Deutschland und Nintendo Deutschland.



Spielraum sind:

Dipl.Soz.-Päd. Horst Pohlmann, MedienSpielPädagoge (M.A.),
Dipl.Soz.-Päd. Jürgen Sleegers, MedienSpielPädagoge (M.A.).


Von Seiten der Fachhochschule Köln, Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften wird Spielraum unterstützt durch:


Prof. Dr. Angela Tillmann (Institut für Medienforschung und Medienpädagogik; Forschungsschwerpunkt Medienwelten)


- - -

pfeil_grau Informationen über Spielraum
linie_grau
Spielraum auf zwei Seiten:
In dieser Übersicht werden Aufgabenschwerpunkte und die Ausrichtung von Spielraum dargestellt.



icon_datei Spielraum auf zwei Seiten (8MB)

blank